Startseite  Sitemap  Druckansicht  Impressum  Login
Ich will zu Gott rufen, und der HERR wird mir helfen.
Psalm 55,17
 
Sie sind hier: Startseite » Gemeindeleben » Kids » Kindergottesdienst (KiGo) » Ziele und Werte

 

Gemeinsame Ausarbeitung der KiGo-Mitarbeiterschaft

Kindergottesdienst der EFG-Essen-Altendorf an der Haedenkampstraße

Ziele und Werte unserer KiGo-Arbeit


 

Ziele:

Authentische Leiterschaft & Vision & Mission

 

Die Ausgewogenheit der drei Bereiche

Authentische Leiterschaft+Vision+Mission

soll die Richtlinie unserer Kindergottesdienst-Arbeit sein.

Jeder dieser Bestandteile ist von grundlegender Bedeutung:

ist einer von ihnen beschädigt oder fehlt, gerät das Gesamtgefüge ins Stocken.

 

Authentische Leiterschaft

„Wir wollen stets auf Gott ausgerichtet sein.

Dazu gehört, dass wir korrekturfähig und veränderungsbedürftig bleiben.“

 

  • Arbeit zu leiten, Mitarbeiter/innen einzuführen und einzelne Arbeitsschritte zu koordinieren

  • eine echte Beziehung zu Gott zu pflegen (Antrieb im Heiligen Geist)

  • ein Leben zu führen, in dem Reden und Handeln übereinstimmen

 

Vision

„Wir wollen eine nach biblischem Vorbild lebende Gemeinschaft von Christen sein,

die Kinder lehrt und ihnen vorlebt, was es bedeutet, Christus nachzufolgen.“

Diese Aussage stellt die speziellen Bedürfnisse der Kinder heraus,

ist jedoch gleichzeitig eingebettet in die Vision der gesamten Gemeinde.

Die Vision klärt die Frage der Ausrichtung des Betens und Handelns im KiGo.

 

  • ein Ort ist, an dem Kinder persönliche Erlebnisse mit Gott haben und sein wunderbares Wesen kennenlernen, so dass sie keinen Sonntag im KiGo missen wollen.

 

  • ein Ort ist, der zeitgemäße Medien nutzt, um dieser aufwachsenden Generation wirkungsvolle Tipps zu geben, wie sie zu Hause, in der Schule und mit ihren Freunden ein erfülltes Leben als Christen führen können.

 

  • ein Ort ist, der von grundsätzlicher Annahme geprägt ist und an dem kein Kind falsch ist.

 

  • ein Ort ist, an dem die Mitarbeiterschaft mit großer Begeisterung hilft, weil sie vom Heiligen Geist erfüllt in Kraft und Energie und ohne Anstrengung und Frustration wirken kann.

 

  • ein Ort ist, an dem ein familiärer Zusammenhalt besteht ohne Bevorzugung oder Benachteiligung, und wo Gottes Liebe spürbar ist.

 

Mission

„Wir möchten Familien in ihren Bemühungen unterstützen,

ein geistliches Fundament im Leben ihrer Kinder zu legen,

damit jedes Kind – nach Gottes Zeitplan – eine Beziehung zu Jesus Christus aufbauen kann.“

Unser Auftrag ist:

  • keine Kinderbetreuung, bei der es darum geht, die Eltern zu entlasten, damit sie in den Gottesdienst gehen können.

 

  • die Kinderherzen mit Gottes liebender Botschaft zu erreichen.

 

  • eine ideale Grundlage für Gottes Wirken zu bieten, weil es unser Ziel ist, die Kinder in guter Weise auf die Zukunft vorzubereiten, damit sich Gottes heilsame Herrschaft ausbreiten kann.

 

  • das Beste zu geben, damit die zukünftigen Mitarbeiter, Pastoren, Pioniere, Wissenschaftler, Missionare, etc. - nach Gottes individuellem Plan für jeden Einzelnen – zu einer lebendigen Beziehung zu ihrem Schöpfer finden.

Werte

Weil Gott uns die Kinder als kostbares Gut anvertraut,

wollen wir folgende Werte beachten und aktiv im Kindergottesdienstbereich einbringen,

damit sie unsere Wertschätzung für sie sehen, fühlen und erleben können.

 

Um unseren Auftrag zu erfüllen, muss unsere Arbeit KINDERORIENTIERT sein.“

(1.Korinther 9,22-23)

Sieh mit den Augen des Kindes bei allem, was du tust !“

Kommen die Kinder gern zu uns ?

Bedeutet das, was wir tun, den Kindern etwas ?

Welche Altersgruppe ist z.Z. unzufrieden und woran liegt das ?

Über- oder unterfordern wir die Kinder ?

Welche Verbesserungsmöglichkeiten (sachlich, praktisch) gibt es ?

 

Wir möchten, dass unser KiGo ein SICHERER ORT für die Kinder ist.“

(Markus 10,13-14)

Sicherheitsfaktoren:

Eventuelle Verletzungsgefahren werden weitestgehend behoben (Räume, Spielzeug, Technik,...)

Wir sorgen für angemessene Pflege der Räume, Spielzeuge,...

Freundliche, ausgeglichene, einladende Mitarbeiterschaft sorgt für gute Betreuung.

Wir haben ein offenes Ohr für alle Kinder, auch wenn sie nicht zu unserer Gruppe gehören.

Kein Kind wird angeschrien oder vor anderen beschämt oder verletzt.

Wir gestatten uns keine körperlichen Übergriffe.

Wir behandeln jedes Kind mit Respekt, da es einen unschätzbaren Wert vor Gott hat.

Probleme werden geklärt, indem wir das Gespräch suchen: mit den Gruppenleitern, Eltern, usw.

 

Unsere biblischen Lehreinheiten sollen FÜR DEN ALLTAG der Kinder RELEVANT sein !“

(Psalm 115,11)

Geschichten sollen nicht nur einen pädagogischen Lerneffekt haben, sondern zu einer spürbaren, lebensnahen Wahrheit werden.

Indem die Kinder sich mit biblischen Personen identifizieren, erkennen sie Gottes Nähe für sich in ihrer Schwachheit und Begrenztheit.

Das Anreissen aktueller Themen wie Rassismus, Naturkatastrophen, Mission (Ute Klatt) tragen dazu bei, das Weltgeschehen in den Blickpunkt der Kinder zu rücken.

Durch aktives Reagieren auf die Geschehnisse unserer Zeit, sowie das Hinhören auf lebendige Zeugnisse lernen die Kinder einen verantwortungsvollen Umgang mit verschiedenen Lebenssituationen der Menschen, der sie zu praktischem Handeln und Helfen bewegen soll (Mission).

 

Wir wollen die biblischen Inhalte KREATIV vermitteln, damit sie die Kinder fesseln !“

(2.Timotheus 3,15-16)

Dazu gehört, dass wir den uns möglichen Aufwand betreiben, den Lehrinhalt plastisch und lebensnah darzustellen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln.

Wir wollen uns durch Gottes Geist inspirieren lassen, damit wir die Mittel mit Weisheit und Achtsamkeit einsetzen, und dadurch der größtmögliche Nutzen für die Kinder erzielt wird.

 

Wir legen Wert auf eine PERSÖNLICHE BEZIEHUNG in unseren Kleingruppen !“

Wir wollen den Kindern vorleben, was es heißt,

eine authentische Beziehung zu Jesus Christus zu haben.

(2.Timotheus 2,2; Lukas 6,12-13; Apg.2,44-47)

So wie Jesus seine Jünger persönlich begleitete, um ihren Glauben herauszufordern und sie zu schulen, wollen wir in den Kleingruppen durch den engeren Kontakt zu den Kindern ein Vertrauensverhältnis schaffen, in dem die Kinder im Schutz der Gruppe Glaubenserfahrungen nicht zu verbergen suchen, sondern einen Weg zum richtigen Umgang damit finden.

 

Wir wollen, dass die Kinder im KiGo ein PERSÖNLICHES ERLEBNIS haben !“

Wir wollen den Kindern NATÜRLICH begegnen, damit wir sie GEISTLICH erreichen.

(1.Korinther15,44-46)

Jedes Kind soll ungeteilte Aufmerksamkeit erleben, wobei wir keine Ausgrenzung durch Behinderung, Unvermögen oder sonstiger Unterschiede zu anderen Kindern gestatten.

Jedes Kind soll seinen persönlichen Wert in Jesus entdecken.